Seelentröster-Suppe: nährende Besinnung für Bauch und Herz und Hirn

Manchmal ist es besser, in den Fettaugen deiner Hühnersuppe die Erleuchtung zu suchen

Kennst du das?

Die Zeit rennt an dir vorbei wie eine hastige Assel auf Speed, markiert laut riechend ihr Revier mit immer neuen ToDos, Aufgaben, Erledigungen? (Versuch mal eine zu fotografieren, dann weißt du, was ich meine.) Missionen, die auf keinen Fall aufgeschoben werden dürfen, prasseln vom Himmel. Ein sausendes Tableau, flirrend vor Hektik, garniert mit schweißigen Händen, Herzklopfen und flacher Atmung? Atemlos?

Pfeilartige Anforderungen aus allen Richtungen, die krachend, spritzend im Pausenkaffee landen? So viele Richtungen weisend, dass du vergisst, wo der Ausgang Richtung Ruhe ist? Sogar beim Einschlafen, wenn sich eigentlich friedliche Lämmlein niedlich tummeln sollten, hetzen die Gedankenwiesel hurtig im Dauerlauf. Wo war nochmal die eigene Mitte?

Das stört immens. Und zwar in allen Situationen, wo du dich mit offenem Herzen auf jemanden einlassen möchtest: ob in der Pflege, beim Therapieren, beim Coachen, beim Tango oder mal einfach so im Umgang mit deinen Lieben.

Tangobenutzer, die in ihrem Kopf hektisch Denk-Energien verpuffen, mag "der Tango" gar nicht. Dann bringst die Füß' nicht auf den Boden. Dann bist du überall, nur nicht in deinem Körper. Das wohlig-leiblich-sinnliche Schwelgen in der Musik mit dem Partner funktioniert dann einfach nicht. Blöd!

Der feine, "weiche" Blick, der dir im therapeutischen Wirken oder der Arbeit in der Pflege die Zwischentöne beleuchtet, schränkt sich tunnelartig ein. Das spüren deine Patienten. Vielleicht ziehen sie sich misstrauisch zurück, und du kriegst an so einem Tag einfach keinen guten Kontakt. Kinder sind besonders sensibel für so eine Befindlichkeit.

Nicht mal die superguten, altbewährten Entspannungsmethoden, die du deinen gestressten Mitmenschen empfiehlst, funktionieren!

Meine Rettung ist dann eine Hühnersuppe: eine pragmatische und sättigende "Küchenmeditation"

Kein nahrungsmittelähnliches Produkt, sondern eine ehrliche, echte, wahrhaftige  Hühnersuppe. Kochen! Und essen! Eine, die in ihren verschiedenen Stadien der Zubereitung bodenständige Gerüche verbreitet und simmernd-singend Nahrung für Leib und Seele verspricht. Und gewiss hält.

Dann wird die Seelentröster-Suppe zur Therapie - leider nicht auf Kassenrezept, obwohl sie auch prima gegen eine aufziehende Erkältung hilft, wie jede Oma weiß, oder zur (postviralen) Aufpäppelung. Manchmal koche ich sie auch für meine Pflegepatienten. Selbst wenn du sie über eine Magensonde verabreichst, scheint - neben den Inhaltsstoffen - die hineingekochte Liebe nährend zu wirken. (Anmerkung zur Bolus-Gabe über PEG oder Magensonde: Unbedingt vorher durch ein feines Sieb gießen, um die Gewürzstückchen etc. herauszufiltern. Hinterher gut nachspülen, mit klarem Wasser oder einem Schluck Cola.)

Sauberes "Mise en place" ist zur geruhsamen Vorbereitung höchst wichtig:

Mach's dir schön: Räum deinen Arbeitsplatz frei (oder lass ihn freiräumen). Stelle die Zutaten hübsch aufgereiht bereit. Schleif dein Messer. Benutze ein frisches Geschirrtuch und leg dir wohlige Musik auf. So bleibt dir genug Zeit, dich am fröhlich-magischen Schmurgeln und Simmern der Ingridenzien zu erfreuen.

Die Aufmerksamkeit dabei bindet dich im Hier und Jetzt. (Huh! Jetzt hätt' ich fast "Achtsamkeit" geschrieben!) Beobachte, schnuppere, wie sich der Duft während des Kochens ändert. Lass dir Zeit und rühre Liebe hinein.

Mit ein bissel Glück entdeckst du dann deine vermisst gemeldete Erleuchtung in den Fettaugen der Suppe. Der Erleuchtung ist es nämlich egal, wie du sie erlangst. Und die Ruhe darf wieder in deinem Herzen wohnen.

Das Rezept für die Seelentröster-Suppe:


Diese Mengen sollten für vier Portionen genügen. Oder du füllst den Rest ab und lagerst ihn in der Gefriertruhe als Notessen. (Vorbereitung: zirka 20 Minuten, Kochzeit: eine gute Stunde)

  • vier Hähnchenschenkel (für die Wirkung sind Knochen nötig)
  • ein Bund Suppengrün (gelbe Rüben, Lauch, ein gutes Stück Sellerie, Pastinake/Petersilienwurzel)
  • eine oder zwei Zwiebeln
  • eine Knoblauchzehe (oder mehr)
  • ein gutes Stück Ingwer (etwa daumengroß oder mehr)
  • ein Viertele trockener Weißwein
  • je ein halber Teelöffel: Fenchelkörner, Senfkörner, Koriander, ein paar Wacholderbeeren, Kurkuma, Salz und Pfeffer
  • Olivenöl oder Kokosöl (nach Geschmack)
  • ca. zwei Liter Wasser
  • Grünkräuter nach Belieben (Petersilie, Basilikum, Thymian, Kresse, sogenannte Microgreens...)

Liebe Vegetarier, Veganer und diverse Non-Fleischitarier: Ersetzt die Hühnerbeine einfach mit einer guten Portion des Lieblingsgemüses - oder einer Mischung (z.B. Fenchel, Kürbis, Kichererbsen, Bohnen jeglicher Couleur, ...). Die "magische" Wirkung liegt in der Sorgfalt und Liebe bei der Zubereitung.

Als Ohren-Nahrung während des Kochens kann ich Casals Cello Suites empfehlen:


Los geht's!

  • Hähnchenschenkel waschen und mit Küchenpapier trockentupfen, auf einem Teller bereitlegen
  • die Arbeitsfläche sorgfältig abwischen
  • Gemüse und Ingwer klein schneiden, bereitstellen
  • Öl erhitzen (Olivenöl nicht zu heiß, raucht sonst)
  • Hähnchenschenkel anbraten
  • Lauch und Zwiebeln dazu, gut rühren
  • das restliche Gemüse gruppenweise dazu
  • Es darf ruhig alles ein bissel anbräunen! (Braun, nicht schwarz!)
  • den Wein angießen, kurz köcheln lassen
  • schnuppern!
  • ca. zwei Liter Wasser angießen
  • Salz und Gewürze dürfen nun auch hinein, die Grünfreunde erst vor dem Servieren
  • auf kleiner Flamme eine gute Stunde köcheln lassen
  • zwischendurch rühren, probieren, dran riechen
  • abschmecken mit vielleicht noch ein bissel Salz und kleingeschnittenen Grünkräutern nach Geschmack. (NICHT homöopathisch dosiert! Arbeite eher mit "handvoll"-Mengen)
  • Serviere die Seelentröster-Suppe mit Brot, Nudeln oder Reis, Maultaschen, Griesnockerl oder Brätstrudel... Wie es dir gefällt.

Benutze das "gute Geschirr". Zünd ein Kerzlein an. Leg deine Lieblingsmusik auf. Setz dich an den Tisch (Ich meine den Esstisch, nicht den Sofatisch!) und lass dir schmecken! Teilst du die Suppe mit lieben Menschen, haltet die Gespräche in friedlichen Bahnen.

Und dann schau'! Voilà! Da lächelt sie dich schon aus den Fettaugen an: die verloren geglaubte Erleuchtung ;)

Herzliche Grüße, Manuela

Kostenloser Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte Blogbriefe mit inspirierenden Ideen und Geschichten zu Heilkunst, Pflege und Tango.

5 Kommentare

  • So ein Mahl muss man ganz alleine genießen. Schließlich gehört die Zubereitung des Süppchens dazu
  • Lieber Peter,
    da ist wohl einem das Wasser im Mund zusammengelaufen. Ich schau mal, was sich machen lässt. Bis dahin könntest ja selber üben (oder üben lassen ;), das Rezept ist ja dabei.
    Herzliche Grüße
  • Ein sehr guter Vorschlag.ö Hierfür brauche ich nicht Apothekerzeitung, gestressten Arzt und kein Rezept. Das Süppchen hilft immer. Löffel für Löffel genießen. Auch eine Art der Meditation. Etwas, das in unserer Zeit leider verloren gegangen ist.
  • Wie bin ich froh, dass es noch mehr solcher "Hexenküchen" gibt, in denen diese pragmatischen Ideen gepflegt werden! Und dass ich das Konzept der "magischen Suppen" dort lernen durfte. Dankeschön!
    Herzliche Grüße an die Küchenmeisterin!

Was denkst du?

Ich freue mich über Gespräche mit echten Menschen, die auch einen Vor- und sogar Nachnamen haben.  Anonyme oder pseudomyme Kommentare werde ich nicht mehr veröffentlichen - ebenso Beiträge, die persönliche Herabsetzungen oder gar Beleidigungen enthalten.
© 2022 Manuela Bößel * tangofish
Powered by Chimpify